Startseite » Raumduft » Erklärung der Duftnoten
Erklärung der Duftnoten

Erklärung der Duftnoten

Im folgenden möchten wir Ihnen erklären, was die Kopfnote, die Herznote und die Basisnote ist. Ebenso möchten wir auf die Bedeutung unterschiedlicher Duftnoten eingehen. Das bezieht sich gleichermaßen auf die Wirkung. Hier sehen Sie eine klassische Übersicht der Duftnoten.

Die Kopfnote, Herznote und Basisnote in der Übersicht:

Kopfnote: Den Duft der Kopfnote erhaschen Sie bereits nach den ersten Minuten. Nämlich genau dann, wenn Rattanstäbchen oder sonstige Duftüberträger auf dem Diffuser angebracht wurden. Die Kopfnote ist sozusagen das erste, was Sie wahrnehmen werden. Entfaltet sich nach wenigen Minuten. Kann bis zu einen Tag anhalten

Herznote: Nach einigen Stunden wird sich auch die Kopfnote verflüchtigen. Dann kommt der individuelle Charakter Ihres Raumduftes zur Geltung. An dieser Stelle spricht man von der Herznote. Kommt nach der Kopfnote und kann bis zu 3 Tage andauern

Basisnote: Diese Duftnote werden Sie die längste Zeit wahrnehmen. Die Basisnote lässt den Raumduft sanft und angenehm ausklingen. Zeigt sich nach der Herznote bis sich der Raumduft verbraucht.

Welche Duftnote ist für mich am wichtigsten?

Wenn Sie einen Raumduft kaufen, dann spielen alle Duftnoten eine unterschiedliche Rolle. Am wichtigsten ist für Sie die Basisnote. Warum? Da die Basisnote den größten Einfluss hat und am längsten duftet. Abhängig vom Aroma er Basisnote wird sich Ihr Raumduft entfalten. Achten Sie daher bevorzugt auf die Dufteigenschaften der Basisnote – was aber nicht heißt, dass die Kopfnote oder die Herznote vernachlässigt werden sollten!

Was macht einen guten Raumduft aus?

Alle einzelnen Duftnoten von der Kopfnote, über die Herznote bis zur Basisnote werden im folgenden ausführlich erklärt. Doch zunächst möchten wir Ihnen beantworten, was einen guten Duft überhaupt ausmacht: Bei einem guten Raumduft handelt es sich um ein Zusammenspiel der Kopf-, Herz-, und Basisnote. Hier zeigt sich, wie gut der Parfümeur tatsächlich ist.

Ein Duft ist vielschichtig und sollte mit dem Zweck des Duftes im Einklang sein. Eine gute Basisnote alleine macht keinen guten Raumduft aus. Erst die Kombination der Herznote zur Basis- und Kopfnote, der Basisnote zur Kopf- und Herznote und der Herznote zur Kopf- und Basisnote machen einen erstklassigen Raumduft aus.

[amazon bestseller=“raumduft selber“ grid=“3″ max=“3″]

Doch nun eine ausführliche Erklärung der einzelnen Duftnoten:


Was ist eine Kopfnote (Topnote)?

Anbei möchten wir Ihnen eine genauere Erklärung geben.

Wenn Sie unmittelbar einen frisch geöffneten Flakon vor sich haben und das erste mal daran riechen, dann nehmen Sie die Kopfnoten wahr. Wie man sich vorstellen kann, ist eine gut duftende Kopfnote für einen erstklassigen Raumduft unverzichtbar. Sie bildet sozusagen den ersten Eindruck. Ach ja: Der Duft der Kopfnote hängt immer von der jeweiligen Duftnote ab. Die Erklärung Duftnoten finden Sie im unteren Bereich.

Typische Eigenschaften der Kopfnote

Dieser Duft ist im Regelfall leicht, flüchtig und oft auch intensiv. Die Wahrnehmungsdauer lliegt im Regelfall bei maximal einem Tag.

Typische ätherische Öle für die Kopfnote

Anbei ein Ausschnitt der typischen Kopfnoten, die sich oft durch folgende Duftnoten zusammensetzen:

  • Rosmarin
  • Sassafras
  • Spearmint,
  • Kamille
  • Krause
  • Minze
  • Bergamotte
  • Blutorange
  • Cananga

Vermerk zu den Aromen:

Bei der Kopfnote wird mit Duftstoffen gearbeitet, die in Neugier erzeugen. Die beliebtesten Düfte sind Orangen, Grapefruit oder Zitronen. Auch aldehydige Gerüche sind beliebt. Zudem meerwasseartige, metallische oder mandelartig-fruchtige Aromen. Oft wird auch mit Ananas-, Melonen-, Birnen- oder Apfelaromen gearbeitet. Genauso mit Thymian oder Beifuß.


Was ist eine Herznote (Mittelnote)?

Hier finden Sie eine detailliertere Erklärung zur Herznote. Die Herznote verfliegt sehr schnell. Beim Raumduft entwickelt sich diese im Regelfall erst nachdem die Kopfnote verschwunden ist. Das kann gut und gerne einige Stunden dauern. Sie ist sozusagen das Herzstück und der fließende Übergang von der Kopfnote zur Basisnote.

Typische Eigenschaften der Herznote

Bei den Herznoten ist die maximale Wahrnehmungsdauer am wichtigsten. Diese kann bei bis zu drei Tagen liegen. Typische ätherische Öle sind folgende:

  • Muskatnuss
  • Niaouli
  • Petitgrain
  • Anis
  • Bayöl,
  • Ysop
  • Zedernholz
  • Zypresse

Vermerk zu den Aromen:

Nun eine explizitere Erklärung zur Herznote: Bei der Herznote finden oft fruchtig-dunkle Aromen Anklang. Das kann Pfirsisch oder Himbeere sein. Ebenso wird sehr oft mit „floralen“ Noten gearbeitet. Je nach Ausprägung kann es sich um schwere, grüne oder helle Aromen handeln. Unter“ hell“ versteht man etwas leichtes und frühlingshaftes. Beispielsweise Aromen, die Frühlingsblumen wie den Flieder oder Maiglöckchen imitieren.

Geht es um florale Noten wie „grün“, handelt es sich um Aromen, die Blumen sehr ähnlich sind. So zum Beispiel Veilchen. Florale Noten die “schwer“ sind werden als narkotisch bezeichnet. Dazu zählen Orangenblüten, die Narzisse oder Jasmin. Aber auch Hybrid-Dürfte mit einer floralen Kombination werden gerne genutzt. So beispielsweise floral-holzig oder floral-schwer (Hyazinthe).


Was ist eine Basisnote?

Die Basisnote ist die wichtigste Duftnote vom Raumduft. Nachdem sich die Herznote verflüchtigt hat kommt die Basisnote zum Vorschein. Sie ist das Duftaroma, welches Sie die längste Zeit wahrnehmen und riechen werden.

Typische Eigenschaften der Basisnote

Basisnoten enthalten im Regelfall schwere Düfte, die langatmig sind und über einige Wochen hinaus anhalten können. Bei der Basisnote kommen andere Duftnoten zum Einsatz. So beispielsweise:

  • Elemi,
  • Eichenmoos
  • Galbanum
  • Nelke
  • Patchouli
  • Sandelholz
  • Asant
  • Balsamterpentin,
  • Bayöl

Vermerk zur Basisnote: Die Basisnote wird im Regelfall durch maskuline und dunkle Duftnoten geprägt. Häufig finden wurzelhaltige, Holzarm und tierische Duftsegmente Anklang ung dazu gehören sandte Holz, Moorschuhs oder Ambra. Sehr beliebt sind auch ledige Noten  wie Tabak oder Birkenteeröl.

Ähnliche Beiträge: